Ortsverein Vellmar

Öffentliche Veranstaltungen mit einem entsprechenden Risikoprofil bedürfen häufig der Anwesenheit eines Sanitätsdienstes. Dies sind ausgebildete ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die neben einem Erste-Hilfe Kurs eine sanitätsdienstliche Ausbildung im Rahmen von mindestens 48 Stunden absolviert haben. Weitere Qualifikationen sind ebenfalls möglich. Sie sind in der Lage, mit dem zur Verfügung stehenden Material eine erweiterte und professionelle Erstversorgung bei allen denkbaren kleinen und großen Verletzungen und Erkrankungen durchzuführen. Hierfür werden sie kontinuierlich fortgebildet. Ihre Aufgabe ist es, die Schwere einer Verletzung oder Erkrankung einzuschätzen,  sowie die Zeit und Versorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes  zu überbrücken. Je nach Größe und Risikoprofil der Veranstaltung wird anhand einer Gefahrenanalyse die benötigte Helferzahl und deren Qualifikation ermittelt und zur Verfügung gestellt. Vom Sanitäter über Rettungssanitäter- und -assistenten bis zum Notarzt sind wir in der Lage adäquate Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Dafür erheben wir vom jeweiligen Veranstalter eine Aufwandsentschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung richtet sich nach dem nötigen Personalaufwand, der Qualifikation des Personal und der nötigen Infrastruktur welche ebenfalls von uns zur Verfügung gestellt wird. Es geht dem DRK nicht darum, Gewinne zu erzielen. Vielmehr müssen die Unkosten für Fahrzeuge, Material sowie  Dienst- und Einsatzbekleidung  gedeckt werden, da sich die Ortsvereinigung finanziell hauptsächlich selbst tragen muss. Dafür ist sie auf diese Aufwandsentschädigungen und Spenden aus der Bevölkerung angewiesen.

Sollten solche Veranstaltungen durch den professionellen Rettungsdienst mit versorgt werden, würden die Kosten nahezu explodieren und kommunale Vereine und Verbände wären nicht mehr in der Lage solche Veranstaltungen durchzuführen. Die Ordnungsbehörden der jeweiligen Kommunen legen fest, wann ein Sanitätsdienst nötig wird.

Beispiele für typische Sanitätsdienste in unserer Stadt sind z.B. das Heimatfest, Reitturniere oder andere größere Sportveranstaltungen, Das Festival „Sommer im Park“ mit im Jahr 2013 26 Veranstaltungen über 3 Wochen, der Vabia-Volkslauf oder auch das jährliche Parkfest im Vellmarer Ahnepark. Auf überregionaler Ebene war das größte Event im Jahr 2013 sicher der Hessentag in Kassel, der mit den anderen Hilfsorganisationen (ASB und Johanniter) gemeinsam bewältigt wurde. Den Großteil des Sanitätsdienstes dort, nämlich über 50 % der Gesamtstunden,  leisteten aber auch dort Helferinnen und Helfer der DRK Kreisverbände in Kassel und Umland. Unterstützt wurden Sie von DRK Gruppierungen aus dem ganzen Hessenland. Dies zeigt die gute und kameradschaftliche Organisationsstruktur. So werden sicher auch DRK Helferinnen und Helfer aus Kassel bei Bedarf diese Veranstaltung im Jahr 2014 in Südhessen unterstützen.

Kontakt

Bereitschaftsleitung

Martin Pillkowsky Martin Pillkowsky
0172 /
423 95 90
Sascha Reetz Sascha Reetz
0177 /
858 25 56

bereitschaftsleitung@drk-vellmar.de

Sanitätsdienst


Ob Fußballspiel oder Großveranstaltung, wir bieten ihnen kompetente Unterstützung in Sachen "Erster Hilfe".
Hier schnell und einfach anfordern:

Sanitätsdienstanforderung